Übersicht: Import und Export

1. Import

Details zu den einzelnen Importmöglichkeiten sind im Kapitel zum Rohdatenimport aufgelistet.

1.1. Statische Dokumente

Statische Dokumente sind unmittelbar in Simplex4Data hochzuladen. Sie können mittels zip und/oder tar komprimiert werden.

Die folgenden Datenformate sind weitgehend automatisiert einlesbar:

  • CSV (Comma Seperated Values, einfache Tabellen)
  • Shapefiles (auch ESRI-shapefiles)
  • GeoJSON

Die folgenden Datenformate erfordern aufgrund ihrer potentiell komplexen hierarchischen Struktur einen händischen Aufwand beim erstmaligen Import (XPath-Angaben erforderlich o.ä.) :

  • GML/XML
  • JSON (kein GeoJSON, s.o.)

Die folgenden Datenformate müssen i.d.R mit speziell anzufertigen Präprozessen für den Import vorbereitet werden:

  • Tabellenkalkulationsdokumente (z.B. .xlsx, .ods)
  • Plain-Text Formate (.txt)

1.2. Dienste

Simplex4Data kann Daten von Diensten, die den OGC Standard API-Features (part 1: core) unterstützen, direkt importieren (vgl. den OGC API-Features Standard).

1.3. Datenbanken

Ganze oder partielle Datenbank-Dumps können (als Serviceleistung) händisch importiert werden. Erfolgreich eingespielt wurden bereits Datenbank-Dumps der folgenden Herkünfte:

  • PostgreSQL
  • Microsoft Access

2. Export

Details zu den einzelnen Exportmöglichkeiten sind im Kapitel zur Datenbereitstellung zu finden.

2.1. SimplexService

Der SimplexService baut auf dem OGC Standard API Features (part 1: core und part 2: crs by reference) auf und ist als REST-API auch außerhalb der Geo-Welt schnell und einfach anschlussfähig.

SimplexService stellt umfangreiche Metadaten in JSON zur Verfügung.

Die Nutzdaten können in den folgenden Formaten abgefragt werden:

  • JSON
  • CSV (Comma Seperated Values, einfache Tabellen)
  • Shapefile (auch ESRI-shapefile genannt)
  • GeoJSON

Aufgrund seiner flexiblen Handhabung von Geoinformationen sprengt Simplex4Data den Rahmen klassischer GIS (namentlich das Simple Feature - Modell). So kann ein Object in Simplex4Data gar kein oder mehrere Geometrien aufweisen. Um eine optimale Anbindung an GIS zu erlauben, überträgt Simplex4Data die Nutzdaten in spezielle GeoViews, die den Anforderungen klassischer GIS entsprechen. Diese werden mittels des GeoServer bereitgestellt.

2.2. GeoServer

GeoServer ist eine Open-Source Software und ein optionales Modul des Simplex4Data. GeoServer stellt eine Brücke zwischen der Simplex4Data Datenhaltung und „klassischen“ GIS-Anwendungen dar. Über den GeoServer werden die Daten des Simplex4Data in den bekannten Diensten der OGC Standards bereitgestellt.

Via GeoServer werden die Daten des Simplex4Data in den folgenden Diensten bereitgestellt:

  • Web Feature Service (WFS) 2.0.0
  • Web Map Service (WMS) 1.3.0
  • OGC API-Features part 1 (core), part 2 (crs by reference), part 3 (filtering)

Diese Dienste liefern die Daten in den folgenden Formaten:

  • GML/XML (WFS)
  • GeoJSON (OGC API-Features part)
  • Bildformate (WMS)

2.3. Datenbanken-Zugriff

Ein lesender Zugriff auf die Daten kann unmittelbar auf Datenbankebene erfolgen. Simplex4Data stellt automatisch folgende Sichten bereit:

  • Sogenannte ObjectViews für alle Klassen mitsamt ihren Attributen.
  • Sogenannte Y-Views für alle Verbindungen mit den Kernattributen der einander zugeordneten Objekte.
  • GeoViews, wenn Geometrien vorhanden sind (s. o.).